Musik gegen Depression. Hilft das? Ja!

„Die Depression ist eine psychische Störung, typisch für sie ist eine gedrückte Stimmung, negative Gedankenschleifen und ein gehemmter Antrieb. Häufig gehen Freude und Lustempfinden, Selbstwertgefühl, Leistungsfähigkeit, Einfühlungsvermögen und das Interesse am Leben verloren. Diese Symptome treten auch bei gesunden Menschen zeitweise auf. Bei einer Depression sind sie jedoch länger vorhanden, schwerwiegender ausgeprägt und senken deutlich die Lebensqualität.“ (Auszug aus Wikipedia)

Bei psychischen Erkrankungen (wie auch das Burnout) sind neben der schulmedizinischen Intervention vor allem stimmungsaufhellende Maßnahmen wichtig, um die destruktiven Gedankenkreisläufe zu durchbrechen und neue Kraft zu tanken.

Genau da kann Musik helfen, was auch in aktuellen medizinischen Studien immer wieder festgestellt wird. Dies ist unter anderem einer der Gründe, warum die Klangwelten in Krankenhäusern und anderen therapeutischen Einrichtungen zur Anwendung kommen. Ein paar Beispiele:

  • Auf gynäkologischen und Geburtenabteilungen
  • In der Palliativpflege
  • Bei Babies und Kinder
  • Im Aufwachraum (postoperativ)
  • Für Massagen
  • Patientenbeschallung im Krankenzimmer
  • u.v.m.

Die Musik der Edition „klangwelten – music for your soul“ wurde speziell darauf ausgelegt, positive Schwingungen in deiner Seele anzuregen, dein Wachbewusstsein zu entspannen und so das Licht am Ende des Tunnels wieder anzuzünden. Es sind Gefühle wie z. B. Geborgenheit und Frieden, die den inneren Kampf beenden und die dunklen Wolken auflösen.

Die beiden Komponisten Andy Eicher und Wolfgang Tejral komponierten die Musik mit dieser Zielsetzung:

Musik zum Hören. Fühlen. Sein.

 

Teste jetzt die Klangwelten unverbindlich und kostenlos mit unserem Newsletter! Kein Spam, kein Follow-up.

Hier geht's zum kostenlosen Klangwelten - Newsletter!

Musik in der Medizin. Ein Statement.

Immer wieder bestätigen medizinische Studien die Wirksamkeit von Musik auf den Menschen. Die Effekte sind nicht nur auf der psychischen Ebene meßbar (wirkt stimmungsaufhellend, bringt Klarheit, etc.), sondern auch auf der physischen Ebene (harmonisiert Puls und Blutdruck, steigert die Ausschüttung von Glückshormonen, etc.) und der emotionalen Ebene (reduziert Ängste, etc.).

Musik wirkt auf Körper, Geist und Seele. Wissenschaftlich bestätigt und völlig nebenwirkungsfrei.

Ein großer Vorteil von Musik in der Therapie ist, dass man beim Musikhören nichts falsch machen kann. Fühlt es sich nicht gut an, schalte ab oder einen anderen Titel an.

Dass die Klangwelten nicht nur stimmungsaufhellend wirken, sondern auch das Einschlafverhalten verbessern, bestätigen unsere Kunden immer wieder.

 

Nachfolgend ein Link zur Seite „klangei.jetzt“, auf der mehr Informationen und weiterführende Links zu diesem Thema gesammelt sind.

Ich möchte mehr Information zum Thema Musik in der Medizin.